Zusätzliche Informationen

Rechtliche Grundlage: Art. 7-bis, Abs. 3 GvD Nr. 33/2013
Zusätzliche Inhalte, Dokumente, Daten und Informationen, zu deren Veröffentlichung die öffentlichen Verwaltungen im Sinne der geltenden Bestimmungen nicht verpflichtet sind, und die sich nicht den angeführten Unterbereichen zuordnen lassen.

Tag der offenen Tür/Tag der Transparenz:

Die Transparenztage gehören zu den Initiativen, die vom Gesetz Nr. 190/2012 in Sachen Korruptionsvorbeugung sowie vom Gesetzesvertretenden Dekret Nr. 33/2013 in Sachen Transparenz vorgesehen sind, um ein angemessenes Niveau an Transparenz, Gesetzmäßigkeit und Entwicklung der Kultur der Integrität zu gewährleisten. Der Tag der Transparenz ist eine Gelegenheit des Austauschs zwischen Landesverwaltung und Bürgern sowie den verschiedenen Interessensgruppen, mit dem folgende Ziele erreicht werden sollen:

  • Beteiligung der Bürger bei der Ermittlung der Informationen von konkretem Interesse für die Allgemeinheit der Nutzer;
  • Miteinbeziehung der Bürger in die Tätigkeit der Verwaltung zum Zwecke der Verbesserung der Dienste und der gesellschaftlichen Kontrolle.

Den Tag der Transparenz am 5. September, nehmen Landesregierung und Landtag zum Anlass, den Bürgern die Verwaltung bei einem Tag der offenen Tür vorzustellen.

 

Konsultationsverfahren anlässlich der Aktualisierung des Dreijahresplanes zur Korruptionsvorbeugung und für Transparenz

Gemäß dem Gesamtstaatlichen Antikorruptionsplan (PNA) können die öffentlichen Verwaltungen anlässlich der Aktualisierung des Dreijahresplanes zur Korruptionsvorbeugung und für Transparenz die Befragung sowie Einbeziehung der BürgerInnen und Stakeholder-Organisationen vorsehen

Das Konsultationsverfahren zur Aktualisierung des Drei-Jahres-Plans zur Vorbeugung der Korruption und Transparenz 2021-2023 der Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE) ist offen.

Das Konsultationsverfahren zur Aktualisierung des Drei-Jahres-Plans zur Vorbeugung der Korruption und Transparenz 2020-2022 der Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE) ist offen.

Das Konsultationsverfahren zur Aktualisierung des Drei-Jahres-Plans zur Vorbeugung der Korruption und Transparenz 2019-2021 der Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE) ist offen.

 

Ernennung des Verantwortlichen für den digitalen Wandel laut Art.17 des Kodex für die digitale Verwaltung (CAD) und des Ansprechpartners der Agentur

 

Informationen und Mitteilungen für die Ausübung der Rechte der betroffenen Person auf ihre persönlichen Daten

Ab dem 25. Mai 2018 wird die Datenschutz-Grundverordnung 2016/679 (in der Folge „DSGVO“) in allen Mitgliedstaaten der EU unmittelbar gelten. Gemäß den geltenden Bestimmungen erhält die betroffene Person auf Antrag jederzeit Zugang zu den sie betreffenden Daten und es steht ihr das Recht auf Berichtigung oder Vervollständigung unrichtiger bzw. unvollständiger Daten zu; sofern die gesetzlichen Voraussetzungen gegeben sind, kann sie sich der Verarbeitung widersetzen oder die Löschung der Daten oder die Einschränkung der Verarbeitung verlangen. Im letztgenannten Fall dürfen die personenbezogenen Daten, die Gegenstand der Einschränkung der Verarbeitung sind, von ihrer Speicherung abgesehen, nur mit Einwilligung der betroffenen Person, zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen des Verantwortlichen, zum Schutz der Rechte Dritter oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses verarbeitet werden (Artt. 12 und 15 bis 22 der DSGVO).

An wen können Sie sich wenden?
Der Antrag ist an die Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung:

Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung
Direktor Dr. Eugenio Bizzotto
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1
39100 Bozen
Tel. +39 0471 418300
Fax +39 0471 418329
PEC aswe.asse@pec.prov.bz.it
E-mail: aswe.asse@provincia.bz.it


Mündliche Anfragen werden nicht entgegengenommen. Die Ausübung der oben genannten Rechte ist unentgeltlich. Bei offenkundig unbegründeten oder – insbesondere im Fall von häufiger Wiederholung - exzessiven Anträgen einer betroffenen Person kann der Rechtsinhaber der Verarbeitung der Daten entweder ein angemessenes Entgelt verlangen, bei dem die Verwaltungskosten für die Unterrichtung oder die Mitteilung oder die Durchführung der beantragten Maßnahme berücksichtigt werden oder sich weigern, aufgrund des Antrags tätig zu werden.

Antragsformular:


Rechtsbehelfe:
Erhält die betroffene Person auf ihren Antrag nicht innerhalb von 30 Tagen nach Eingang − diese Frist kann um weitere 60 Tage verlängert werden, wenn dies wegen der Komplexität oder wegen der hohen Anzahl von Anträgen erforderlich ist – eine Rückmeldung, kann sie Beschwerde bei der Datenschutzbehörde oder Rekurs bei Gericht einlegen.

 

Datenschutzbeauftragter der Agentur

RA Andrea Avanzo (Gruppo Inquiria GmbH)
info@inquiria.it
inquiria@pec.it